Wohnimmobilienpreise entkoppeln sich von Fundamentaldaten

Wohnimmobilien in Deutschland sind im Schnitt 10% zu teuer. Das ergeben Berechnungen der Commerzbank. Da kein Ende der Niedrigzinspolitik in Sicht ist, dürfte es mit Preisübertreibungen weitergehen, heißt es. Damit steigt die Gefahr, dass es zu „beträchtlichen Übertreibungen“ kommt, deren Korrektur die deutsche Wirtschaft „massiv belasten“ würde.

Quelle: Immobilien-Zeitung.de